Hygienestandards

Bei LW Medical Beauty ist die Grundvoraussetzung dafür, jeden Arbeitsschritt exakt und mit Ehrgeiz zu bewältigen. Wir achten strikt auf einen hohen Hygienestandard.

Zur Sicherstellung unseres hohen Hygienestandards verfügen wir über ein durchgängiges Hygienekonzept.

Das Hygienekonzept, von BAG (Bundesamt für Gesundheit) und SFK (Schweizer Fachverband für Kosmetik) wird von LW Medical Beauty für die Wiedereröffnung, wie folgt umgesetzt:

  • Wir arbeiten mit Einwegmaterial
  • Hygienemasken Typ II , Handschuhschutz
  • Einwegarbeitsschürzen
  • Schutzbrille zum Schutz der Kunden
  • Instrumenten werden Sterilisiert (Autoklav Sterilisator Klasse B)
  • Zwei Desinfektionsspender für die Händedesinfektion (berührungslos mit Infrarot Sensor)
  • Hygienemasken Typ II und Einweghandschuhe für die Behandlungen am Kunden werden auf Wunsch des Kunden bei LW Medical Beauty gratis abgeben.
  • Raumneutralisator wurde bei LW Medical Beauty gemäss BAG Vorgaben im Hygienekonzept umgsetzt.                           (Der UV-C Power von NetralAir neutralisiert die Luft indem er Viren, Bakterien und Keime tötet (erziehlt 99.9% neutrale Luft)
  • LW Medical Beauty hat Minergie - Lüftung , tauscht eine automatische Lüftung verbrauchte Luft gegen frische. So sorgt für Komfort und Sicherheit
  • Geschlossene Abfallbehälter
  • Nach jedem Kunde wird Liege und Arbeitsplatz, desinfiziert und sterilisiert.

Deshalb werden wir nur Maximal 4 Kunden pro Tag bedienen. Zwischen zwei Kundenterminen werden wir genügend Zeit einplanen damit sich Kunden nicht begegnen. Qualität vor Quantität zum Schutz für unsere Kunden.


Die Hygiene-Verordnung betrifft alle Personen, die bei der Ausübung ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit Geräte, Werkzeuge oder Gegenstände (im Folgenden als Instrumente bezeichnet) anwenden, welche bestimmungsgemäss die Haut oder Schleimhaut ihrer Kundinnen und Kunden verletzen oder die – unbeabsichtigt – Verletzungen verursachen können. Die Verordnung umfasst insbesondere Tätigkeiten im Bereich der Kosmetik (zum Beispiel Permanent Make-up), Maniküre, der kosmetischen Fusspflege (Pediküre), der medizinischen Fusspflege (Podologie), des Rasierens, Frisierens, Tätowierens,Piercens und Ohrlochstechens.

 

Die Verordnung soll verhindern, dass Krankheiten übertragen werden können, im Rahmen der vorgenannten Tätigkeiten verbreitet werden.

Krankheitserreger, können bereits über winzige Blutmengen, die zum Beispiel an der Nadel eines Piercers, am Rasier messer eines Friseurs oder an der Nagelschere haften, übertragen werden. Um dies sicher zu verhindern, müssen die hier aufgeführten Schutzmassnahmen bei allen Tätigkeiten, die mit Verletzungen der Haut, Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz genau beachtet werden.